Haus Zum Lindengarten

Planerwahlverfahren2015
Ausführung2018-19

Der barocke Bau am Hirschengraben stammt aus dem Jahr 1725. Er ist Hauptbestandteil eines herrschaftlichen Komplexes, der in unmittelbarer Nähe zum Kunsthaus in der Kernzone der Zürcher Altstadt liegt. Im Rahmen einer Flächenumlegung soll die anstehende Instandsetzung des geschützten Gebäudeensembles durchgeführt werden. Die baulichen Massnahmen umfassen die Erneuerung der Haustechnik, statische und energetische Ertüchtigungen sowie den Umbau von Dachwohnung und Nebengebäude. Mit einer dem Haus entsprechenden Grosszügigkeit und einer architektonischen Haltung, die aus dem Vorgefundenen schöpft, werden im Haus 22 leistungsfähige Infrastrukturbereiche geschaffen. Neben der Bezugnahme auf den Duktus des Bestehenden, ist die Gestalt der neuen Sanitärbereiche das Resultat einer Annäherung über handwerkliche und installationstechnische Überlegungen. Die vorgefertigte Raumstruktur aus Massivholzplatten setzt die Tradition mit in verschiedenen Jahrhunderten umgesetzten Holzeinbauten fort und versteht sich als bleibende Intervention, die sich auf selbstverständliche Weise in den Bestand einschreibt.