Altersheim Trotte Zürich
BIBENDUM

Projektwettbewerb2006, 2. Preis

Drei ein­zel­ne Bau­kör­per neh­men die Kör­nung des Quar­tiers auf und ver­we­ben sich mit den viel­ge­stal­ti­gen Aus­sen­räu­men zu ei­ner öf­fent­lich­en An­lage mit Zen­trums­funk­tion. Un­ter mass­stäb­li­chem Ein­be­zug der denk­mal­ge­schütz­ten Trot­te ent­steht ein En­sem­ble, wel­ches sich im Ein­klang mit der Nut­zung zu den ver­schie­de­nen Sei­ten des Are­als je­weils unter­schied­lich arti­ku­liert. Volu­me­trisch wie or­ga­ni­sa­to­risch wer­den die drei Ein­zel­volu­men über zwei Raum­span­gen mit­ei­nan­der ver­bun­den. Da­durch ent­stehen im Sockel­be­reich drei in Lage und Aus­rich­tung unter­schied­liche Raum­grup­pen.

Das Ein­zel­ap­par­te­ment bil­det eine Woh­nung im Klei­nen. Da­durch wird ver­mieden, dass der Schritt ins Alters­heim ei­nem Um­zug in ein Kran­ken­zim­mer gleich­kommt. Durch die maxi­mier­te Wand­ab­wi­cklung und eine ent­schie­de­ne, die Pri­vat­sphä­re re­spek­tier­en­de Tren­nung von Wohn- und Schlaf­be­reich ent­ste­hen wohn­li­che, hier­arch­isch ge­glie­der­te Ein­hei­ten.