Ersatzneubau Winterthurerstrasse Zürich
MOL

Projektwettbewerb2016, 4. Preis

Das vorliegende Projekt befasst sich gezielt mit der Frage nach der Massstäblichkeit der Neubauvolumina in Bezug auf den gebauten Kontext, indem ein bewusstes Augenmerk auf eine feintarierte und verträgliche Höhen- und Tiefenstaffelung der Gebäudekörper gelegt wird. Die Anknüpfung an die Massstabsparameter äussert sich in regelmässigen Vor- und Rücksprüngen und führt zu einer reizvollen Facettierung der beiden Neubauvolumina. Zusammen mit einer spezifischen Wohnungstypologie wird einer potentiellen Rückseitenbildung zur Winterthurerstrasse hin vorgewirkt.  

Die Fassade besteht aus gedämmten Verbundelementen aus Beton, die die Ecken der vor- und rückspringenden Fassadenabwicklung bilden. Den äusseren Abschluss bildet eine Verkleidung aus vorfabrizierten rahmengefassten Holzelementen, die mit einer Füllung aus sägerohen Weisstannenbrettchen versehen sind.