Pilatus-Areal Kriens
FLINN

Projektwettbewerb2007, 4. Preis

Durch die drei­teil­ige Glie­der­ung ver­mag das Ge­bäu­de si­tu­a­tiv auf sei­ne Um­ge­bung zu re­­agier­en aber auch selbst ak­tiv ne­ue Räu­me zu bil­den. Zum Bell­park hin er­folgt ein fein­mass­stäb­li­cher Auf­takt des Ge­bäu­de­kör­pers, wel­cher sich ent­lang der Luzern­er­strasse wei­tet und im Mit­tel­teil einen städt­ischen Hof­raum um­schliesst, um ge­gen den Dorf­platz, bzw. gegen die Ge­mein­de­haus­strasse hin einen in Ge­wich­tung und Masse adä­qua­ten Ab­schluss zu fin­den. Die bau­kör­per­liche Dis­po­si­tion fin­det Ihre Ent­sprech­ung in den im Erd­ge­schoss ein­ge­lag­er­ten Nut­zun­gen.

Im Zen­trum des Ge­bäu­des fin­det sich der gross­zü­gi­ge, in den Mit­tel­teil ein­ge­la­ger­te Hof, wel­cher sich so­wohl zur der Lu­zern­er­stras­se als auch zur Schachen­strasse hin gross­zü­gig öf­fnet. Zu bei­den Sei­ten an den Hof an­ge­la­gert fin­den sich die re­prä­sen­ta­ti­ven Ein­gangs­be­reiche für die Ver­wal­tungs­flä­chen und die Saal­nut­zung.